2018
02.02

Weil ich den Fall gerade hatte:

Ins Bios kommt man regulär mit F2.

Das Bootmenü ist (normalerweise) mit F12 zu erreichen.

 

Beides klappt nicht,weil eine Horde von überheblichen Hornochsen (ACER,Microsoft,…) der Meinung ist, dass Secure Boot,Windowszwang und das allseits beliebte Recovery die ultimative Lösung allen Übels ist und gleichzeitig Kriege und den Welthunger besiegt.

Zuerst zum Biospasswort:

  1. Bei der Abfrage des Kennworts nach F2 dreimal Enter drücken und den angezeigten Servicecode merken/notieren
  2. auf https://bios-pw.org/ den angezeigten Code eingeben und übermitteln. Der zurückgegebene Ziffer ist das Supervisor-Passwort,mit dem man ins Bios kommt
  3.  (optional) in die Sicherheitseinstellungen gehen und das Supervisor-Kennwort auf eine einfach zu merkende Kombination ändern
  4. im Menü „Boot“ die Secure Boot-Funktion deaktivieren
  5. Bootreihenfolge umstellen

Jetzt zur Windows-Installation

Ich hatte das Problem,dass die HDD in 2 Partitionen aufgeteilt war und ich die Datenpartition nicht löschen wollte/konnte.

Windows hat bei der Installation gemault,dass die Platte GPT-formatiert war und man deshalb keine neue Partition erstellen kann. (Versteh einer die Logik)

Also:

1.Stick vorbereiten mit Rufus. Wichtig ist, dass man in der 2. Zeile „GPT partition Scheme for UEFI“ auswählt. Danach kann man sein ISO-Image auswählen und wie gewohnt auf den Stick braten.

2. Nach Neustart im Bootmenü F12 drücken und Windows wie gehabt installieren.

3. Wenn vorher schon mal Windows 7 – 10 installiert und aktiviert war,gibt man in der Installation an,keinen Key zu besitzen. Dann nimmt Windows den im Bios hinterlegten und aktiviert im Anschluss automatisch.

 

Mit Linux dürfte es reichen, den oberen Teil auszuführen. Der Rest sollte Linuxtypisch problemlos einfach durchlaufen. 😉

 

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.